Bedingungsloses Grundeinkommen und Schenkökonomie – Gegensätze und Gemeinsamkeiten

Das bedingungslose Grundeinkommen steht als mögliche Alternative zum aktuellen Wirtschaftssystem nicht alleine auf weiter Flur. Die Schenkökonomie ist ein Modell, das – ähnlich wie das Grundeinkommen – auf Stärkung von gesellschaftlicher Solidarität abzielt und dabei eine radikal soziale und gleichzeitig liberale Idee darstellt. Der essenzielle Unterschied zwischen den beiden Ideen stellt offensichtlich die Existenz eines Geldsystems im einen, und den Verzicht darauf im anderen Fall dar.

Grund genug, sich gedanklich näher mit der Natur des Mediums Geld auseinanderzusetzen. Wie beeinflusst Geld unser Denken? Welche Rolle spielt Geld dabei, wie wir die Welt wahrnehmen?

Ich habe in einem Kurzen Essay diese Fragen zum Thema gemacht und damit versucht, einen wichtigen Aspekt in der Unterscheidung zwischen Grundeinkommen und Schenkökonomie zu beleuchten:

PDF Download
> Essay: „Nullsmummenspiele und Geld als individuelles Leitmedium“ (PDF – Download)

Essay über Geld, das bedingungslose Grundeinkommen und Schenkökonomie: „Nullsmummenspiele und Geld als individuelles Leitmedium (Florian Razocha, 2016)“

Im Übrigen wird sich auch das Projekt „Geld oder Leben?“ mit dem Thema Schenkökonomie – vor allem in Verbindung und Vergleich mit dem bedingungslosen Grundeinkommen – auseinandersetzen; in Österreich hat sich beispielsweise der “Wiener Kreis der Geschenkökonomie. Verein zur Förderung der Schenk- und Geschenkökonomie” zur Aufgabe gemacht, sich intensiv mit diesem Thema zu beschäftigen – näheres dazu auf der Website des Vereins: www.schenkökonomie.org.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.